Briefe an die Kindergartenfreunde

In Zeiten wie diesen, wo Kindergärten und Schulen geschlossen sind und der soziale Kontakt auf ein Minimum reduziert wird fehlt uns allen die zwischenmenschliche Auseinandersetzung. Auch für Kinder ist es nicht einfach ohne all ihre Freunde den Alltag zu bestreiten.
Da meine Töchter häufig nachfragen, warum sie ihre Freunde nicht sehen dürfen, haben wir kurzerhand begonnen Karten für diese zu gestalten und Armbänder zu fädeln.
Im Grunde kann man aus einfachen Tonkarton kleine Klappkarten basteln und diese nach herzenslust bemalen oder bekleben.
Das Perlenarmband wurde liebevoll in Geschenkpapier gepackt und ab ging die Post in Richtung der Häuser, wo all ihre Freunde wohnten.
Tatsächlich hat es nur einen Tag gedauert, als ich zu einer sehr ungewöhnlichen Zeit unseren Briefkasten klappern hörte. Und schon war die erste Antwortpost da.
Es war eine riesige Freude, als die Mädchen ihre Post in Empfang nahmen und natürlich sofort der Ansporn etwas Neues für die Kinder herzustellen.
Vielleicht trefft auch ihr mit kleinen Briefen den Nerv der anderen Kinder und Eltern und es entwicklet sich eine kleine Korrespondes, die ein bisschen soziales Miteinander suggerieren.

20210122_090935.jpg