DSC01976.JPG

Osteranhänger basteln


Ihr braucht :


  • Modelliermasse (alternativ Salzteig)

  • Äste, Zweige, Blumen, Gräser aus dem Garten

  • Nudelholz

  • Trinkhalm

  • Ausstechförmchen

  • Kordelband

So geht´s:

Es funktioniert wie beim Plätzchenbacken. Die Masse wird ausgerollt und anschließend werden mit passenden Ausstechformen hübsche Frühlingsmotive ausgestanzt.

Wichtig ist, dass ihr mit einem Trinkhalm ein Loch ausstecht, wodurch später das Kordelband gezogen werden kann.

Wir hatten leider keine Ostermotive, sodass wir uns zuvor Schablonen geschnitten haben und diese dann als Vorlage genutzt haben. Hier muss man natürlich die Ränder noch etwas nachbearbeiten.

Sind die Formen fertig, kommen die Naturmaterialien ins Spiel. Kleine Äste, Blümchen oder Blätter hinterlassen ein tolles Muster auf den Anhängern und machen sie dadurch zu einem besonderen Hingucker. Wir haben uns ein Stück Backpapier über die Äste gelegt, sodass keine Fingerabdrücke hinterlassen wurden.

Zum Schluss muss alles eine zeitlang trocknen bis die Masse ausgehärtet ist.

Mit einer Kordel versehen kann es schließlich an den Osterstrauß angehängt werden.

Auch zur Dekoration von liebevoll verpackten Ostergeschenken sind die kleinen Anhänger bestens geeignet.


Bei der Arbeit mit einer Knetmasse entstehen nach kurzer Zeit auch ganz eigene Ideen bei den Kindern. Die Voraussetzung ist natürlich, dass man nicht zu viel vorgibt und es aushält, wenn nicht jeder Anhänger in unseren Augen perfekt ist.

Bei uns wurden kleine "Käsestücken" hergestellt und ganz eigene Formen entwickelt.