Suche
  • Maren

Fantasiemöglichkeiten zum Aufräumen und zu Tisch gehen - wie wird unser Alltag gelassen -Teil 5

Essenszeit- Wie kommt mein Kind ohne viel Reden zu Tisch?


Tief im Spiel versunken sitzt mein Töchterchen in mitten einer großen Burg aus Bausteinen und Tieren, die allesamt dringend Futter benötigen. Es naht die Essenszeit und keine meiner Aufforderungen zu Tisch zu kommen helfen. Viel bleibt einem in dieser Situation nicht. Entweder wird man laut und schimpft oder man wartet ab. Beides ist frustrierend und führt nicht selten zu einer Auseinandersetzung, die sich so schnell nicht entspannt. In solchen Situationen hilft uns die Fantasie der Kinder sehr. Nutzen wir doch einfach die Geschichte, in der das Kind gerade lebt und greifen wir sie auf: „Für alle Tierpfleger ist das Essen zubereitet, verschließe bitte alle Gehege, damit die Tiere während des Mittagessens nicht davon laufen.“ Ganz häufig reicht es schon, die Kinder nicht aus ihrem Spiel zu reißen, sondern es auf einer anderen Ebene fortzuführen, sodass sie sich leichter lösen können.



Eine ähnlich heikle Situation ist das Thema Aufräumen. Nicht selten lassen sich die Kinder gar nicht in ihrem Spiel unterbrechen, sondern spielen einfach weiter und ignorieren unsere vielen Ansagen. Auch an dieser Stelle hilft es die Spielsituation aufzugreifen: „Kleiner Baggerfahrer, ich brauche noch eine Ladung Erde und dann dringend einen Lastwagen, der mir hilft alles in die Regale zurück zubringen.“ Kinder lieben es, wenn wir die Geschichten aufgreifen und uns mit einbinden. Umso leichter gelingt eine fröhliche Aufräumzeit, in der der Lastwagen, Puppenwagen oder Bagger vom Spielzeug zu den Regalen hin und her saust und alles fein säuberlich einsortiert. Kinder wollen es schön machen, aber sie benötigen Vorbilder die mit Freude ans Aufräumen gehen und ihnen eine Brücke zwischen der Spielphase und der Aufräumzeit bauen. So lässt sich eine Menge Ärger und Schimpfen vermeiden und manchmal macht es gemeinsam umso mehr Spaß alles wieder schön zu machen.



Eine Handpuppe, die immer zur Aufräumzeit kommt und mit dem Kinder z.B. über das Spiel oder die Aktivitäten am Tag spricht, kann manchmal wahre Wunder vollbringen. Schnell ist das Kind im Redefluss und das kleine Püppchen zeigt, wo all die ausgeräumten Dinge wieder Platz finden. Manchmal versteckt es sich sogar und ruft nach einem Spielzeug oder will einfach viel schneller als das Kind alles zusammenräumen.

Es können Rituale oder kleine Spiele sein, die Kindern helfen in eine andere Welt einzutauchen und mit Freude eine sonst konfliktreiche Zeit zu übergehen. Das hilft auch uns Erwachsenen, denn es schont unsere Nerven und nicht selten erfahren wir durch die intensiven Gespräche mit dem Kind, was dieses gerade umtreibt oder begeistert.



4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen