• Maren

Aktionstabletts- nach Maria Montessori

Immer wieder bin ich in dem letzten halben Jahr über den Begriff "Aktionstablett" nach Maria Montessori gestolpert und nun habe ich einige Bücher dazu gelesen und es gleich mit meinen Töchtern ausprobiert.

Bei diesen sogenannten Aktionstabletts geht es um eine "vorbereitete Umgebung", die dazu anregt forschend, entdeckend und ausprobierend tätig zu werden. Hierbei kann man besonders die Sinne schulen sowie Sortieren, Ordnen, Auf- und Umfüllen oder Farben und Formen wahrzunehmen u.v.m..

Die Kinder sollen nach ihrem eigenen Interesse eine auf einem Tablett vorbereitete Aktion wählen und sich damit nach eigenem Antrieb auseinandersetzen. Vorgaben gibt es nicht, denn das Kind findet selbst einen Weg die angebotenen Themen zu bearbeiten. Die Erwachsenen legen alle Gegenstände zu dem ausgewählten Themen bereit, sodass die Kinder in Ruhe ihrem Entdeckerdrang folgen können.

Maria Montessoris war der Meinung: "Das Leben anzuregen- und es sich dann frei entwickeln lassen- hierin liegt die Aufgabe des Erziehers!" Sie wollte mit ihrem Konzept dazu anregen, dass Kinder sich selbstsändig nach ihren eigenen Bedürfnissen und Interessen weiterentwickeln. Wir Erwachsenen schaffen dazu die Umgebung. Ich zeige euch hier unsere ersten Versuche.

  1. Aktionstablett: Formen legen

In den ersten Aktionstabletts, die ich für meine Tochter (4 Jahre) entwickelt habe geht es um Formen. Diese können mit Knöpfen, Muckelsteinchen oder ähnlichem nachgelegt werden. Es können auch ganz eigene Formen entstehen. Dazu habe ich eine Schildkröte aus Papier gebastelt, deren Panzer man wechseln kann. Jeder Panzer hat andere Formen, sodass die Kinder sich ganz vielfältig ausprobieren können oder ganz ohne Vorgaben eigene Muster legen können. Dies schult die Auge- Hand. Koordination und die Wahrnehmung von Formen und Bewegungen.



2. Aktionstablett: Geometrische Figuren fühlen, sortieren, zuordnen


Die Formen hab ich ausgedruckt, laminiert und ausgeschnitten. Die Kinder können aus den Formen Figuren legen oder auf die großen Formen sortieren. Auch ein Spiel ist denkbar, bei dem die kleinen Formen in ein Säckchen kommen und mit geschlossenen Augen eines gezogen wird und richtig benannt wird, etc.


3. Aktionstablett: Knöpfe umfüllen, schöpfen (ab 2 Jahre)




Hierbei bekommen die Kinder eine große Schachtel mit Knöpfen, eine Schöpfkelle und ein Tablett oder einen kleinen Karton bzw. ein Glas zum Umfüllen. Dies schult die Feinmotorik und Wahrnehmung sowie Konzentrationsfähigkeit der Kinder. Besonders beeindruckt hat mich die Hingabe, mit welcher meine kleine Tochter minutenlang die Knöpfe durch ihre Finger gleiten ließ ohne hinzuschauen. Sie wollte sie einfach nur spüren und zuhören, wie sie in das Glas fielen und war dabei hoch zufrieden.


4. Aktionstablett: nach Farben sortieren

Wir haben eine Vielzahl bunter Eislöffelchen. Diese habe ich in ein Schälchen bunt durcheinander gemischt gelegt und passend farbige Becher aufgestellt. Nun könne sie nach Farben sortiert werden oder kleine Figuren damit gelegt werden.


5. Aktionstablett: Gegenstände umfüllen, sortieren

Verschiedene Materialien wie Filzkugeln, Holzscheibchen, Kastanien und Gardinenringe bilden die Grundlage dieser Aktion. Dazu habe ich den Kindern kleine Schachteln, Löffel und Zangen hingelegt und in kurzer Zeit waren sie vertieft in einem Spiel. Sie kochten Essen, bereiteten das Abendbrot für ihre Puppen vor und ganz nebenbei schulten sie durch das Greifen mit der Pinzette/ Zange, das Balancieren auf dem Löffel und das Einfüllen in kleine Gefäße ihre Feinmotorik.


Mir ist bei der Vorbereitung und dem Anbieten der Aktionstabletts aufgefallen, dass sie gerade in unruhigen Zeiten, Kinder zur Ruhe führen können. Die Konzentartion liegt nur auf einer Aktion. Sie fokussieren sich darauf und finden in dem Moment durch das Spiel zu sich selbst. Wo vorher Unruhe, Rastlosigkeit, unentwegtes Ausräumen im Mittelpunkt stand, kann sich das Kind im Spiel besinnen und zur Ruhe finden. Wichtig hierbei ist, dass wir nicht auf Regeln oder genaueste Umsetzung unserer Vorstellung pochen, sondern zulassen, dass das Kind eigene Wege gehen kann.


Die Aktionstabeletts bieten eine Vielzahl an Umsetzungsmöglichkeiten. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Man kann mit den Kindern Naturmaterialien (Steine, Kastanien, Eicheln, ...) sammeln und diese zu den richtigen Baumarten (gepresste Blätter oder Bilder der Bäume) zuordnen lassen. Es können aber einfach auch absichtslose Tabletts vorbereitet werden mit Materialien wie: Wasserschälchen, Farben, Pipette, Eiswürfelförmchen und dabei einfach mal beobachten, was Kinder sich dazu überlegen.

Je mehr man in dieses Thema eintaucht, umso mehr Ideen entstehen und die Kinder finden Freude daran alles zu erkunden und auszuprobieren.

Unser nächstes großes Thema wird "Sand" sein. Auch damit lässt sich unheimlich viel Spannendes anstellen. Viel Freude beim Ausprobieren.

77 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen